Die bekanntesten Radrennen gehören noch immer zu den Einzelwettbewerben mit den meisten Sendeminuten im Live-TV. Das liegt nicht nur an der Länge einer Tour und den jeweiligen Etappen, sondern auch an der Spannung für die Zuschauer. Sie bekommen bei den großen Profirennen eine Menge Unterhaltung geboten.

Die Mutter aller Rennen

Die Tour de France ist nach wie vor das wichtigste Radrennsport-Ereignis, trotz der zahlreichen Skandale und sogar Todesfälle. Kein internationales Rennen fordert so viel von den Rennfahrern wie das Rennen in Frankreich. Insgesamt werden 3.500 Kilometer in zwanzig Etappen zurückgelegt. Die Streckenführung verändert sich jedes Jahr und schließt auch andere Länder mit ein. Lediglich die klassischen Bergetappen und natürlich der Zieleinlauf in Paris bleiben gleich.

Giro d’Italia

Der Giro ist so etwas wie die kleine Schwester der Tour, dennoch eines der bestbesetzten Radrennen im Tourkalender. Er findet im Mai statt und führt über drei Wochen durch Italien und benachbarte Länder. Das erste Rennen fand 1909 statt, unterbrochen wurde die Rennserie nur durch den Ersten und den Zweiten Weltkrieg. Während bei der Tour de France der Führende ein gelbes Trikot trägt, gibt es beim Giro ein rosa Shirt.

Vuelta a España

Die Vuelta vollendet das Triumvirat der drei wichtigsten Radrennen. Sie führt durch Spanien und ist Teil der UCI World Tour. Seit den 90er-Jahren wird die Veranstaltung im September ausgetragen und dauert, wie die meisten großen Touren, drei Wochen. Auch wenn in Deutschland die Tour de France bekannter ist, haben immerhin drei Deutsche die Vuelta gewonnen: Rudi Altig, Jan Ullrich und Rolf Wolfshohl. Marcel Wüst hat immerhin zwölf Etappen im Laufe seiner Karriere gewonnen. Wie auch in Frankreich entscheidet sich das Rennen meistens in den Hochgebirgsetappen. Überhaupt ist die Vuelta besonders für die Kletterer geeignet.

Alle diese Rennen werden live im Fernsehen übertragen, meistens auf Eurosport, aber auch auf digitalen Kanälen und im lokalen TV.