Radfahren ist seit der Einführung von Elektromotoren einfacher und dadruch beliebter geworden. Wer bisher auf dem Weg zur Arbeit das Rad scheute, weil man nicht verschwitzt ankommen wollte, kann sich jetzt gemütlich anschieben lassen. Der Weg nach Hause ist dann die sportliche Übung.

Bei den E-Bikes gibt es zwei unterschiedliche Ausführungen, die sich nach der Stärke des Motors richten. In Deutschland wird auch die Bezeichnung Pedelec benutzt, die ein Fahrrad mit elektrischen Hilfsmotor beschreibt, Außerdem ist auch der Name Elektrofahrrad gebräuchlich.

Gesetzlich ist genau geregelt, was das Elektrofahrrad von einem S-Pedelec unterscheidet. Die normalen E-Räder dürfen maximal 250 Watt leisten und müssen den Radler unterstützen. Das heißt, man muss auf jeden Fall in die Pedale treten, wenn man den Elektromotor benutzen will. Außerdem darf man nicht schneller als 25 Kilometer pro Stunde fahren.

Schnelle Räder brauchen eine Versicherung

Ist der Motor stärker und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei bis zu 45 Stundenkilometern, dann braucht man eine Betriebserlaubnis, eine Versicherung, ein Kennzeichen und einen Helm. Das Fahrrad wird dann wie ein Kleinkraftrad behandelt. Wenn der Motor auch eigenständig das Rad antreiben kann, fällt es wiederum in eine neue Klasse. Diese heißt L1e und man darf höchstens 45 Kilometer in der Stunde fahren, der Motor muss auf vier Kilowattstunden beschränkt sein.

Die Elektrofahrräder machen das Radfahren auch für breitere Bevölkerungsgruppen zugänglich. Auch wenn man in einer etwas hügeligen Gegend wohnt und viel bergauf fahren muss, kann man jetzt das Rad verwenden. Ist man nach einer längeren Radtour etwas erschöpft, kann man den Motor zuschalten und kommt so immer noch nach Hause.

Die Wahl, den Motor zu benutzen oder eben nicht, ist der wohl größte Vorteil. Damit können auch ambitionierte Radler nach wie vor ihren Sport betreiben, dasselbe Rad aber auch für kleinere Besorgungen oder eben den Weg ins Büro nehmen. Der größte Nachteil ist derzeit noch der Kostenpunkt: Unter 2.000 Euro bekommt man kaum ein ordentliches E-Bike.